Die Faszination von Ingress: Mein Weg von der Sucht zur Erkenntnis

Ingress: Ein Handyspiel, das süchtig macht

Vor einigen Jahren wurde das Handyspiel Ingress veröffentlicht. In diesem Spiel geht es darum, durch die Stadt zu laufen und Portale zu erobern. Die Spieler sind in zwei Fraktionen unterteilt: Die blauen Spieler, die versuchen, eine Alien-Invasion zu verhindern, und die grünen Spieler, die den Aliens helfen. Spieler können Portale einnehmen, indem sie sogenannte Resonatoren aufstellen und Verbindungen zwischen den Portalen schaffen.

Ein Spiel für Programmierer und die frische Luft

Ingress wurde ursprünglich entwickelt, um Programmierer, die viel Zeit vor dem Computer verbringen, nach draußen zu bringen. Sobald ein Spieler sein Portal einnimmt, bekommt er sofort eine Benachrichtigung auf sein Handy, falls es angegriffen wird. Diese Mechanik führte dazu, dass Spieler oft schnell reagieren mussten, um ihre Portale zu verteidigen.

Der Wettkampf beginnt: Grüne gegen Blaue

In der Anfangszeit von Ingress war es sehr schwer, als Anfänger ein Portal einzunehmen. Ein besonders eifriger blauer Spieler namens Deiwel, der in meiner Nähe wohnte, hatte es sich zur Aufgabe gemacht, schnell im Spiel aufzusteigen und alle grünen Portale zu zerstören. Dies führte oft zu Frustration und Wut, wenn wir grünen Spieler unsere Portale wieder aufbauen mussten.

Das psychologische Spiel hinter Ingress

Ein interessanter Aspekt von Ingress ist das Gefühl der Aufregung und Genugtuung, das man verspürt, wenn man ein gegnerisches Portal zerstört. Dieses Gefühl rührt nicht nur von der Zerstörung der virtuellen Objekte her, sondern auch davon, dass der Gegner sofort benachrichtigt wird. Diese direkte Rückmeldung führte oft zu einer intensiven emotionalen Reaktion, sowohl bei mir als auch bei Deiwel.

Die Entwicklung des Spiels und seine Auswirkungen

Mit der Zeit hat die Anzahl der aktiven Spieler abgenommen, und viele haben die Benachrichtigungen deaktiviert, um nicht ständig gestört zu werden. Dennoch spiele ich hin und wieder noch Ingress, vor allem wenn ich mit meiner Frau im Wald spazieren gehe.

Ein zufälliges Treffen und die Macht der Biokinese

Ein kürzliches Erlebnis zeigte mir wieder einmal die intensiven Verbindungen, die dieses Spiel schaffen kann. Während ich in einem Waldstück blaue Portale verband, verspürte ich plötzlich eine starke Aufregung. Kurz darauf erschien Deiwel auf seinem Fahrrad und bat mich, keine weiteren Links zu legen, da er dabei war, Felder zu bauen. Dieses Beispiel verdeutlicht für mich, wie intensiv die emotionale Verbindung und die intuitiven Reaktionen in Ingress sein können.

Biokinese: Eine persönliche Theorie

Ich nenne diese intuitiven Reaktionen Biokinese, obwohl die offizielle Definition im Internet anders ist. Für mich beschreibt Biokinese die Bewegung und Beeinflussung durch Gedanken und emotionale Energie.

Fazit: Ein Spiel mit tiefer psychologischer Wirkung

Ingress ist nicht nur ein Spiel, sondern ein soziales und psychologisches Phänomen, das tiefe emotionale Reaktionen auslösen kann. Es zeigt, wie stark Spiele unsere Gefühle beeinflussen können und wie sie uns in unerwarteter Weise mit anderen Menschen verbinden.


Tatsachenbericht:

Vor Jahren ist das Spiel Ingress auf den Markt gekommen. Ein Spiel, indem du durch die Gegend läufst und blaue oder grüne Portale aufbaust. Es geht im Grunde genommen darum: Aliens wollen auf der Erde landen. Die blauen Spieler verhindern, dass die Aliens landen. Die grünen Spieler helfen den Aliens. Ich erkläre das jetzt für alle, die Ingress nicht kennen. Man baut Portale auf. Damit sie Energie haben, muss man sie bestücken mit sogenannten Resonatoren. Diese muss man aufladen und baut Verbindungen zwischen einem Portal und dem anderen. Also, wenn man zu den Blauen gehört, verbindet man ein blaues Portal mit dem nächsten blauen Portal. Gehört man zu den Grünen, verbindet man ein grünes Portal mit dem nächsten grünen Portal. Als das Spiel recht neu war, haben sich alle wie wild bemüht ihre Portale zu halten. Warst du Anfänger in dem Spiel, war es recht schwer so ein Portal einzunehmen. Also, z. b. ein blaue Portal kaputt und grün zu machen. Du musstest recht viel umher laufen. Dieses Spiel ist eigentlich für Programmierer gedacht gewesen. Da die viel am Computer arbeiten, um sie ein bisschen an die frische Luft zu locken. Jetzt ist Folgendes passiert. Wurde mein eigenes Portal zerstört, bekam ich sofort eine Meldung aufs Handy, dass da jemand mein Portal zerstört. Ich war damals ein Grüner. Ein anderer Spieler, Deiwel, das ist sein Ingress-Name, wohnte in einem Ort in der Nähe und war Blauer. Deiwel hatte nichts anderes zu tun, als sich wahnsinnig schnell hoch zu leveln. Dann durch die Gegend zu laufen und mit dem Auto herumzufahren und alle grünen Portale kaputt zu machen. Ich hatte jedes mal Wut, wenn der wieder in die Stadt kam, um alles nieder zu reißen. Wir grüne haben uns dann immer zusammen getan, alles wieder aufgebaut, Resonatoren gesammelt, u.s.w.. Was jetzt interessant ist, ist Folgendes. Wenn du als Grüner durch die Gegend gelaufen bist, in der blaue Portale waren und die zerstört hast, hast du dich dabei wahnsinnig gut gefühlt. Das lag nicht daran, dass du diese Portale kaputt gemacht hast. Diese Pixel im Handy zerstört und sie umgefärbt hast. Das lag daran, dass in dem Augenblick, wo ich als Grüner ein blaues Portal zerstört habe, der Blaue, der das Portal errichtet hat, sofort auf dem Handy die Meldung kriegte, dein Portal wird zerstört. Anders herum war es genauso. Wir haben als Grüne das Portal aufgebaut. Wenn Deiwel wieder kam, hab ich schon gemerkt, bevor ich überhaupt wusste, dass das Handy gleich angeht, der ist wieder unterwegs, freut sich wahnsinnig dadrauf, unsere Portale zu zerstören. Uns zu ärgern. Heute ist das nicht mehr so. Weil heute viel weniger Leute Ingress spielen. Abgesehen davon haben die meisten Spieler diese Benachrichtigungen abgeschaltet, weil es einfach so oft, so schnell ging, dass die Portale umgebaut worden sind von grün nach blau von blau nach grün. Man wollte das einfach nicht mehr haben. Ab und zu spiele ich das Spiel auch heute noch. Wenn ich mit meiner Frau im Wald spazieren gehe. Da gibt es ein Pfad, da sind ganz viele Portale und die kann man grün oder blau machen. Letztens gehe ich so lang, ich bin inzwischen ein Blauer, und sehe, ah, super, blaue Portale, da kannst du ein paar Links legen. Also, Verbindungen von einem Portal zum anderen bauen. Plötzlich bekomme ich Herzrasen, fühle pure Aufregung. Ich bin wahnsinnig aufgeregt, wach und denke: „Das kann nicht wahr sein. Was ist denn nur los? “ Ich kuck an den Bäumen vorbei, schräg über einen Acker rüber, aber konnte weit und breit niemanden sehen. Okay, ich mache meine Portale, lege die Links und geh weiter. Drei Minuten später kommt Deiwel angefahren. Auf dem Fahrrad. „Hi, hallo, wie gehts denn so? Was machst du denn hier? “ Er fängt an herum zu drucksen. „Wir sind gerade dabei Felder zu bauen. “ (Man verbindet drei Portale, darunter bildet sich dann ein blaues Feld. Dafür gibt es Extra-Punkte.) „Ist es möglich, dass du jetzt keine Links mehr legst? „, fragt er. Da war mir sofort wieder klar. Deiwel hat am anderen Ende des Ackers gestanden, auf seinem Handy gesehen, wie ich da Links lege. (Das wird auf dem Handy angezeigt, auch wer die Links legt.) Also er sieht, Farmi (das ist mein Spielername), baut gerade Links. Somit kann er seine Felder nicht bauen, weil meine Links im Weg sind. Sie müssen aneinander sein und nicht kreuzen. Da ist Deiwel auf sein Fahrrad gesprungen und kam zu mir rüber und hat mir das gleich gesagt. Super Beispiel wieder dafür. Ich habe Deiwel nicht gesehen. Wusste nicht, dass er da ist. Auch wusste ich nicht, dass da wer Links legen will. Er hat sich geärgert. Ich habe die Energie bekommen und dieses Boa-irgendwas-passiert-da-Gefühl gekriegt. Er kam an, mit der Bitte aufzuhören. Ich hab aufgehört, weil ich natürlich weiß, wie wichtig ihm das ist. Deiwel hilft oft anderen bei dem Spiel. Er hat mir damals auch geholfen, schnell hoch zu leveln. Er möchte gerne diese Extra-Punkte. Die bekommt er, wenn er Felder baut. Super Beispiel. Biokinese oder Gedankenübermitttlung. Wie auch immer man es nennen will. Ich sag da Biokinese zu, weil es in der Medizin kein Fachbegriff dazu gibt. NLP ist etwas anderes. Psychoneuroimmunologie ist etwas anderes. Bei Pruritus sine materia sind die Sachen nicht geklärt. Man weiß nicht, woher es kommt. Also, die Medizin weiß es nicht, ich weiß es schon. Deswegen sage ich dazu Biokinese. Im Internet ist Biokinese beschrieben als, Kinese von Bewegung und Bio durch Gedankenkraft, Körpereinwirkung, u.s.w.. In Wirklichkeit bewege ich ja nichts.

Schreibe einen Kommentar